Sommerseminar Kurs 2, Modul 2

Lernen bei Sommer, Sonne und einem erlebnisreichen Miteinander von Mensch und Hund

Nur noch über diese Düne, Freunde! Da unten am Meer treffen wir uns zur Begrüßung.
Nur noch über diese Düne, Freunde! Da unten am Meer treffen wir uns zur Begrüßung.

Inmitten eines relativ kalten und nassen Sommers hier oben im Norden Dänemarks erwischten wir mit unseren Weiterbildungskursen Tage voller Sonne und – naja – „erfrischender“ Wärme. Das gab eine wunderbare Kulisse für uns Menschen, aber auch ganz besonders für die uns begleitenden Hunde. Da lag es nahe, auch mit diesem Kurs an der Weite des Strandes, umspült von sanften Nordseewellen, zu starten. Die schier unbegrenzte Fläche und die Möglichkeit zu lauwarmen Bädern für die Mutigen gab den Hunden den Raum, der Annäherung und Wiedererkennen nach Hundemanier ermöglichte: Man konnte sich beschnuppern, miteinander tollen und rennen oder in großen weiten Distanzbögen erst einmal die gesamte Lage auf sich wirken lassen – ganz, wie es beliebte. Sommerseminar Kurs 2, Modul 2 weiterlesen

Freude und Wehmut – Impression über ein “letztes Modul”

Kurs 1 hat die Module abgeschlossen und beginnt mit dem schriftlichen Teil der Weiterbildung in tiergestützten therapeutischen und pädagogischen Interventionen.

Trotz der Freude über bestandene mündliche Prüfungen war in diesem „letzten Modul“ der Weiterbildung für Kurs 1 doch auch Wehmut und Abschiedsschmerz nicht zu übersehen. Vier Module in 2 Jahren hatten Teilnehmer, Hunde und Dozenten miteinander verbunden.
Wir waren uns einig: Es war mehr als „nur“ Wissen und Lernen, es waren auch „gelebte Begegnungen“. Freude und Wehmut – Impression über ein “letztes Modul” weiterlesen

„Analog unbewusst kontra digital technisiert“

Aspekte der Mensch-Tier-Beziehung – Gedanken einer Teilnehmerin zum Modul 1 der Weiterbildung auf Wikkegaard

(Martina Giulini bezieht sich primär auf den Vortrag Ätiologische, psychologische und ethische Überlegungen zur Mensch-Tier-Beziehung von Gerd Ganser mit der Aussage: „Tiere kommunizieren analog, d.h. nonverbal auf der Handlungsebene und können uns auf den tieferen Schichten unserer Persönlichkeit ansprechen. Unbewusstes kann in der Therapie mit einem Tier, besonders bei einem Hund, sichtbar und therapeutisch genutzt werden.“)

Mich beschäftigen die tieferen Schichten, mit denen wir mit den Tieren, hier in der Wikkegaard Ausbildung mit unseren Hunden, in Beziehung treten und wie hierbei Kommunikation, Austausch und emotionales Verstehen stattfindet. „Analog unbewusst kontra digital technisiert“ weiterlesen

Wer ist toleranter: Wolf oder Hund?

Angesichts der lebhaften Diskussionen, ob nun die Wölfe eine Daseinsberechtigung in Deutschlands Regionen haben dürfen oder nicht, ist dieses Forschungsergebnis sicher interessant:

Am Messerli-Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien galt eine Forschung dem Thema Testing the myth: tolerant dogs and aggressive wolves, durchgeführt von den Biologinnen Friederike Range, Caroline Ritter, Zsófia Virányi vom Wolf Science Centre, in Ernstbrunn, Österreich. Wer ist toleranter: Wolf oder Hund? weiterlesen

So viel Neues in wenigen Tagen – in der Welpenkiste wird es lebhaft

Aus der Welpenkiste ertönt schon seit ca. 4 Uhr immer mal wieder ein leises Mucken und Gurren. Dann plötzlich höre ich helle, fast schrille Versuche eines Bellens, das manchmal in ein erstaunlich hohes Jaulen mündet. Dazwischen finden sich leise Pieptöne, so als hätten sich lauter kleine Vögel am Kistenrand niedergelassen.
Seit die Welpen die Augen geöffnet haben, begrüßen sie die Helligkeit des Morgens, die hier im Norden schon zeitig beginnt und spät am Abend erst endet. Die wenigen dunklen Tagesstunden werden nun auch von Filou, Finchen und Frida mehr und mehr zum Schlafen genutzt. So viel Neues in wenigen Tagen – in der Welpenkiste wird es lebhaft weiterlesen

Weiterbildungsseminar Ostern 2015 – Erfahrungen einer Teilnehmerin

„Wie schön ist alles erste Kennenlernen. Du lebst so lange nur – als du entdeckst.“ (Christian Morgenstern)

Mit einer gehörigen Portion vorfreudiger Anspannung lenkte ich mein Auto am Morgen des 6. Aprils aus der Auffahrt unseres in den Dünen gelegenen Ferienhauses in Klitmøller, um pünktlich das Seminarhaus in Vang zu erreichen. Dort sollte heute der erste Ausbildungstag in tiergestützter Therapie und Pädagogik stattfinden. Ich hatte während meiner Arbeit als Sonderpädagogin schon einige Fort- und Weiterbildungen absolviert, aber während ich dem schmalen, kurvigen Waldweg folgte, spürte ich etwas, was sich von den vorangegangenen Erfahrungen unterschied. Weiterbildungsseminar Ostern 2015 – Erfahrungen einer Teilnehmerin weiterlesen