„Einfach beste Freunde“

Kurt Kotrschal hat in seinem 2015 herausgegebenen Buch „Einfach beste Freunde“ die Beziehung zwischen Menschen und Hunden detailliert beschrieben. – Ein Titel, der mir so richtig aus dem Herzen gesprochen ist und den ich wie ein Ergebnis meines langen Zusammenlebens mit vielen Hunden auf Wikkegaard erkenne!

Hunde werden zu Freunden. Da machen sich Menschen Gedanken darüber, ob sie nun die Eltern ihrer vierbeinigen Hausgenossen sind oder die Rudelführer innerhalb des geschlossenen Mensch-Hund-Verbundes und lassen außeracht, dass weder Mensch noch Hund ihre Zugehörigkeit zur eigenen Art verlassen können. Sie leben den idealisierten Traum von wechselbarer artspezifischer Identität und verpassen die Chance einer Freundschaft, die bei Wahrung biologischer Gegebenheiten durchaus artübergreifend erlebbar werden kann.

Erlebbar war dies auch in den vergangenen Osterwochen, als sich die Teilnehmer zu den Weiterbildungsseminaren in hundegestützter therapeutischer und pädagogischer Intervention auf Wikkegaard trafen. Die einen kamen mit viel Freude auf das Wiedersehen und auf die Begegnung der Hunde, die anderen zum ersten Mal und voller Spannung und Erwartung auf das, was nun für sie beginnen wird.

Den Auftakt bildete ein Wald-Parcours im nahegelegenen Nationalpark Thy, der hat im Frühjahr schon Tradition. Ursprünglichkeit des Baum- und Buschwuchses berührte wie ein Gruß aus urzeitlicher Erdgeschichte. Irgendwo flog ein Vogel auf und lenkte die Aufmerksamkeit von Hund und Mensch auf sich. Für wenige Sekunden waren vorbereitete und zu bewältigende kleine Aufgaben vergessen. Doch waren es diese kleinen Aufgaben, die manchem Teilnehmer gleich zu Beginn ganz andere Seiten ihres Hundes offenbarten: Sei es durch Freude und großem Engagement bei der Bewältigung oder auch die schlichte Ignoranz statt erwarteter Motivation.

Wo Menschen in guten Gedanken und freudig zusammenfinden, bleiben auch die Hunde nicht außerhalb. In dieser Atmosphäre finden sie Interesse aneinander, und alte Bekannte aus dem Modul zuvor laden in den Pausen zu ausgelassenem Spiel ein, während sich im neu begonnenen Kurs die anderen noch vorsichtig beschnuppern. Doch auch sie wissen schnell, welcher Vierbeiner ihnen besonders gut gefällt, und wir Menschen erahnen, wer beim nächsten Modul wohl wen besonders freudig begrüßen wird.

Das Fazit dieser zwei Wochen lässt sich vielleicht in den Worten einer Teilnehmerin zusammenfassen: „Ich nehme so viel mit, was meine beruflichen Pläne modifiziert, aber das Wichtigste für mich ist, dass ich mich so richtig auf das nächste Mal freue.“

Vielleicht gilt die Freude nicht nur der Erinnerung an lehrreiche und frohe Tage, sondern auch dem Erlebnis, dass Freundschaft, ob nun artverbunden oder artübergreifend, da gelingt, wo beide Seiten sich als authentisch erfahren. Mensch bleibt Mensch und Hund bleibt Hund! Und so mancher Schabernack wird möglich: